Motivation und Inhalt

Das primäre Ziel der Gruppe ist die interdisziplinäre Verknüpfung von wasserwirtschaftlichen Ingenieuransätzen und ökologischen Vorgehensweisen bei der Bewertung von Ökosystemen in Fließgewässern. Dabei stehen die Interaktionen von biologischen und physikalischen Prozessen in Fließgewässern im Vordergrund und es gilt gemeinsam die auftretenden Fragestellungen und Herausforderungen zu erörtern. Ein intensiver wissenschaftlicher Austausch zwischen Ingenieuren und Biologen dient der Förderung des wissenschaftlichen Fortschritts und bietet allen Beteiligten die Möglichkeit, interessante und notwendige Kenntnisse aus dem jeweiligen anderen Fachgebiet zu erlangen.

Besonderer Wert wird hierbei auf offenen und unkomplizierten Umgang (fachlich und persönlich) gelegt, wobei durchaus unkonventionelle Wege beschritten werden dürfen. Das EcoMeetIng dient nicht nur der Darstellung von erfolgreichen Ergebnissen, sondern insbesondere der Darlegung von Lösungswegen und offenen Fragestellungen, die gemeinsam diskutiert werden.

Zielgruppe

Da der Schwerpunkt von EcoMeetIng in der Interaktion zwischen Abiotik und Biotik liegt, richtet sich die Arbeitsgruppe an alle jungen WissenschaftlerInnen (Doktoranden, Post- Docs), die im Rahmen ihrer Promotion oder Forschungsarbeit interdisziplinär mit Ingenieuren bzw. Biologen/Ökologen zusammenarbeiten. Die Arbeitsgruppe zeichnet sich nicht durch Mitgliedschaft sondern durch Zugehörigkeit aus, welche durch Interesse und Arbeit an dem Thema „Interaktion Abiotik-Biotik in Fließgewässern“, durch Engagement in der Gruppe und durch Identifikation mit den Zielen der Gruppe entsteht.

Bild von Rio Murta